Chronik

Wir dürfen stolz auf 50 Jahre Fanfarenzug-Geschichte zurückblicken und heuer – im Jahre 2021 – unseren runden Geburtstag feiern.

Wir wollen euch an einer kleinen Zeitreise durch die vergangenen fünf Jahrzehnte teilhaben lassen und stellen euch hier abschnittsweise unsere Geschichte vor.

Begannen die ersten Auftritte mit noch etwas lose aufgestellter Mannschaft bereits in den 1960er Jahren, lässt sich doch die tatsächliche Gründung auf den Eröffnungsball im Januar 1971 zurückführen. Mit der ersten Erwähnung im EK am 11.1.71 war der Startschuss gefallen.

Die 1970er Jahre

Mit einem “Senkrechtstart” begann die Karriere des Fanfarenzug Eichstätt im Januar 1971 als die Eichstätter Persönlichkeiten Gerhard Julius Beck, Karl Frey, Werner Lang und Wilhelm Riederer am Eröffnungsball das Prinzenpaar Irmgard Schneller und Wolfgang Jobst hereinspielten. Insgesamt war das erste Jahrzehnt in jeder Hinsicht bunt gestaltet. Angefangen bei der Bekleidung, die erst aus gelben Umhängen und grünen Hüten bestand. Bereits 1974 wurden blaue Uniformen mit aufgenähtem Stadtwappen und schwarzen Hüten mit blauweißen Federn angeschafft. 1978 schließlich wurden dann rote Gwandl mit Stadtwappen und weißrote Federn das neue und bis heute bekannte Erscheinungsbild des Fanfarenzug. Das Musikrepertoire wurde rasch durch Eigenkompositionen vor allem von Werner Eichiner mit Märschen und Medleys erheblich erweitert. Die Auftrittszahlen stiegen schnell an und es wurde immer öfter auch außerhalb der närrischen Zeit gespielt. Des weiteren beteiligte man sich auch gerne an diversen öffentlichen Veranstaltungen wie zum Beispiel Fußballturnieren mit und gegen die Faschingsgesellschaft Eichstätt.

Die 1980er Jahre

Die 80er-Jahre standen ganz im Zeichen der Wettkämpfe und Herausforderungen für den Fanfarenzug. Gleich zwei mal, 1981 und 1983, nahm man an den Bayrischen Meisterschaften der Spielmanns-, Fanfaren-, Hörner und Musikzüge teil und belegte dabei jeweils einen respektablen 4. Platz. Beim wer-kann-was-Abend 1986 am Eichstätter Volksfest belegten wir sogar den 1. Platz. Das 10-Jährige Jubiläum für 18 aktive Fanfarer wurde im Gasthof Krone gefeiert. Dazu wurde von Karl-Heinz Dengler im Namen der Faschingsgesellschaft Eichstätt ein großer Humpen überreicht, der heute unter dem Namen „Ließl“ besser bekannt ist. Musikalische Auftritte zu großen Veranstaltungen auch außerhalb der Heimatstadt wurden häufiger und gern angenommen. Ein Auftrag der Stadt Eichstätt führte die Gruppe 1982 in die Italienische Partnerstadt Bolca um einerseits musikalische Grüße zu übermitteln und andererseits die eigenen italienisch Kenntnisse aufzubessern. “Uno-due-tre-g´suffa”

Die 1990er Jahre

Viele Fanfarenzug-Traditionen wurden in den 90er-Jahren begonnen und bis heute regelmäßig wiederholt. Dazu zählen das Fischerstechen, wöchentliche Proben, Fanfarer die als Faschingsprinzen abgeworben werden und der Seppa-Pokal zu Ehren des viel zu früh und überraschend verstorbenen Josef Breböck. 1991 gab es eine Faschingszwangspause aus Rücksicht auf den beginnenden Golfkrieg, 1999 wurde in einem denkwürdigen Ausflug mit Standkonzert der befreundete Spielmannszug in Lohr am Main besucht. Mit einem Ständchen zum 50. Geburtstag für den Volksfestausschuss endete schließlich das Jahrtausend.

Die 2000er Jahre

Nach der Jahrtausendwende erwartete uns ein sehr ereignisreiches Jahrzehnt. 

Zwei mal kam der Faschingsprinz aus den eigenen Reihen. Im Jahr 2002 regierten die 5. Jahreszeit Prinz Ferdinand Strobl und seine Lieblichkeit Prinzessin Manuela Schaller. 

Zwei Jahre später, im Jahr 2004, ging das Zepter an Prinz Andreas Breböck und seine Prinzessin Doris Viehmann. Prinz Andreas tauschte gerne mal sein Zepter gegen seine Fanfare und spielte das eine oder andere Stück mit.

Der Einladung vom Spielmannszug der Kolpingsfamilie Lohr am Main zum 50-jährigen Jubiläum folgten wir sehr gerne. Wir spielten neben dem Umzug auch mehrere Standkonzerte. Abends war dann Party angesagt. Wir sicherten uns nicht nur den besten Platz direkt vor der Bühne sonder standen zu späterer Stunde selbst auf der Bühne und gaben unser Sangtalent zum besten. Spaß gab es auch beim Heimweg. Einen Schlange mit Luftballons wurde in das Auto eines Fanfarers gestopft, der am nächsten Tag seinen Augen kaum traute.

2008 war ein ganz besonderes Jahr. Die 1100-Jahrfeier der Stadt Eichstätt. Die ganze Stadt tauchte ins Mittelalter ein. Die Gaukler stellten ihre Zelte auf und die Marktschreier versuchten ihre Waren an den Mann zu bringen. Mitten drin der Fanfarenzug. Wir spielten und führten nicht nur den historischen Umzug an, sonder nahmen auch an verschiedenen Veranstaltungen teil. Ein ganz besonderes Highlight war der Sieg beim traditionellen Fischerstechen auf der Altmühl.

Die 2010er Jahre

Etwa die Hälfte unserer aktuell aktiven Mannschaft trat dem Fanfarenzug im letzten Jahrzehnt unserer Vereinsgeschichte bei.

Das besondere Highlight fand 2011 statt. 40 Jahre Fanfarenzug Eichstätt.

Unser letztes großes Jubiläum starteten wir mit einer Maskenballeinlage der besonderen Art. Die Faschingsgesellschaft Eichstätt feierte die 5. Jahreszeit unter dem Motto „Ein Tag am Meer“ und so zauberten wir eine grandiose Tanz- und Akrobatik-Show auf die Bühne. Von Matrosen, über Beachboys bis hin zur Titanic samt Eisberg war alles mit dabei. Mit sensationellen Hebefiguren bildeten wird das Schlussbild mit einem großen Banner „40 Jahre Fanfarenzug Eichstätt“.

Im August feierten wir im geschlossenen Kreis mit Freunden, Familie, Aktiven, Ehemaligen, Gründungsmitgliedern und unseren größten Unterstützern im Gasthof Krone unser Jubiläum. Ein eigens entworfener Jubiläumsorden, die frisch gedruckte Chronik und eine Ausstellung über die Vereinsgeschichte machten den Abend in gemütlich-familiärer Atmosphäre zum Erfolg. Im August stieg dann die große Party in der Boxerhalle für Jedermann. 

Wie auch in den 2000er Jahren kamen in diesem Jahrzehnt aus den eigenen Reihen zwei Faschingsprinzen hervor. So regierte bei der Faschingsgesellschaft Eichstätt im Jahre 2012 unser Trommler (und heute 2. musikalischer Leiter) Matthias Eichiner und an seiner Seite Elisabeth Mödl. In der Saison 2015 haben wir unseren langjährigen Trommler Christian Heckl als Prinzen zur FG Hechtonia Berching e.V. ausgeliehen. An seiner Seite regierte damals Freundin Marion. Noch heute regiert Sie – mal an seiner Seite – mal über ihm / ihn  Marion und Christian sind nämlich seit 2018 verheiratet.

In diesem Jahrzehnt erkennt man ganz klar das Durschnitts-Alter der Fanfarer. Unzählige Hochzeiten und 30er, sowie die ein oder anderen 40er ließen uns aus dem Feiern kaum noch rauskommen. 

Die 2020er Jahre

Unser Schwesterverein, die Faschingsgesellschaft Eichstätt , feiert ihr 70-jähriges Bestehen. Gemeinsam feierten wir im Alten Stadttheater das Jubiläum in der 5. Jahreszeit. Kaum war der Kehraus zu Ende, brach eine noch nie da gewesene Pandemie aus. Maßnahmen wie Lockdown oder Ausgangsbeschränkungen kannten wir wohl alle noch nicht. Doch trotz des Lockdowns, ließen wir es uns nicht nehmen, uns das ein oder andere Mal zumindest virtuell via Zoom und Co. zu treffen. Leider fiel der Fasching 2021 auf Grund der Corona-Pandemie aus. Umso größer ist die Freude auf das große Jubiläum “50 Jahre Fanfarenzug Eichstätt”.